nurart.org


MAGAZIN
RUBRIKEN
FORUM
SEARCH
Neueste Beiträge
CB Login
JoomlaStats Activation
Berlinale 2011 - Iran PDF Drucken
Geschrieben von: Irmgard Berner   

"Censured Cinema" bei der Berlinale

Paneldiskussion zu Zensur und Restriktionen im Iran

Februar 2011. Die diesjährige Berlinale war geprägt von der Abwesenheit eines Mannes: des iranischen Filmemachers Jafar Panahi. Kurz nachdem ihn die Festivalleitung in die Jury 2011 eingeladen hatte, wurde er, zusammen mit seinem Kollegen Mohammad Rasoulof, im Iran zu sechs Jahren Haft und 20 Jahren Berufsverbot verurteilt. Weltweit wird gegen dieses Urteil und den Verstoß gegen die Meinungs- und Redefreiheit protestiert.

von Irmgard Berner für orf Ö1 Kulturjournal Audio (18. Februar 2011, 17:09)

Jafar Panahi

Jafar Panahi ist einer der bekanntesten Filmemacher im Iran. Er setzt sich in seinen Filmen kritisch mit der sozialen Situation in seinem Heimatland auseinander. 2006 gewann er mit seinem Film "Offside" den Silbernen Bären. Fast zeitgleich zu seiner Verurteilung erreichte das Lauffeuer aus Tunesien und Ägypten die Hauptstadt Teheran. Die Lage im Iran ist angespannt. Die Menschen demonstrieren wieder - zum ersten Mal seit der brutalen Niederschlagung der Demonstrationen mit der Wiederwahl Achmadinedschads im Juni 2009, zum ersten Mal seit der grünen Revolution. Aus Solidarität mit Jafar Panahi hat die Berlinale im Rahmen des "Talent Campus" zu einer Podiumsdiskussion eingeladen - "Censured Cinema", über Zensur und Restriktionen im Iran.

Fragen stellen

Vor dem Berliner Hebbel-Theater versammelten sich bereits Dutzende Demonstranten mit Transparenten, Lautsprechern und Trommelmusik. Vor allem viele Iraner waren gekommen, um zu hören, wie die vier geladenen Filmemacher und Exil-Iraner mit politischer Zensur umgehen und welche Konsequenzen das für ihre Arbeit hat.

Rafi Pitts (Photo li.), iranischer Filmemacher, der in Paris lebt, hatte mit seinem Film "The Hunter" auf der Berlinale 2010 für Aufsehen gesorgt. Der Film spielt in Teheran und zeigt, wie ein Mann aus Rache, weil seine Frau und Tocter ermordet wurden, zum Mörder an einem Polizisten und er selbst zum Gejagten wird. Rafi Pitts dreht alle seine Filme im Iran - trotz Zensur. Die gab es auch schon vor der Revolution, sagt er. Anders sei heute nur, dass jede Frage, die man stellt, aus Sicht des Regimes sofort politisch ist. So sei es auch mit Jafar Panahi und dessen Kollegen Rasoulof gewesen. Die hätten aber nur ihre Arbeit gemacht, nämlich Filme.

"Was Jafar Panahi und Mohamad Rasoulof taten, war ihr Job", sagt Pitts, "eine Filmidee entwickeln. Aber für die Idee wurden sie politisch verantwortlich gemacht. Sie sind nicht politisch, sie machen ihren Job: sie stellen Fragen. (...) Und deshalb muss man die iranischen Autoritäten fragen, warum ist es ein Verbrechen, Fragen zu stellen?"

Ein "diabolisches Spiel"

Rafi Pitts hat im Dezember letzten Jahres auf die Inhaftierung seines Kollegen Panahi mit einem offenen Brief an den iranischen Präsidenten Achmadinedschad reagiert. Eine Antwort bekam er nicht. Antworten bekommt auch Sepideh Farsi (Photo li.) keine. 2009 drehte die in Paris lebende, iranische Filmemacherin den Film "Teheran without Permission". Mit der Handykamera tauchte sie hautnah in das Alltagsleben der iranischen Hauptstadt ein und filmte Menschen, die ein freies, unabhängiges Leben führen wollen. Das war kurz vor der Wiederwahl Achmadineschads.

Es sei ein politisches Spiel, sagt Farsi, es komme darauf an, wie wichtig zum Zeitpunkt der Verhaftung ein Film ist. "Das ist ein sehr kluges, diabolisches Spiel."

Um dieses Spiel und die Zensur zu umgehen, haben Filmemacher, aber auch Autoren und Journalisten sogar eine neue Sprache, einen neuen Stil erfunden, sagt Mehrangiz Kar (Photo re.). Die iranische Anwältin, Aktivistin und Autorin lebt in den USA und setzt sich seit Jahren für Menschenrechte im Iran ein. Aber selbst die neue Sprache der Filmemacher wird von den Zensoren politisiert und schließlich kriminalisiert, denn als die Filmemacher lernen mussten, dass sie das politische System nicht ändern können, sagt Mehrangiz Kar, versuchten sie ihr Bestes, um ihren eigenen Weg zu ändern - und fanden eine neue Sprache. Zu allem Unglück attackiert nun Achmadinedschad sogar diesen Stil.

Trotz alledem wird klar: Aufgeben wollen die Filmemacher und Künstler nicht. Und die Solidarität, die Regisseur Jafar Panahi und alle freiheitsliebenden Iraner dieser Tage auf der Berlinale erfahren, gibt Mut.

Berlinale Paneldiscussion 17. Feb. 2011 - In cooperation with World Cinema Fund.
with Sepideh Farsi, Mehrangiz Kar, Rafi Pitts, Ali Samadi Ahadi, moderated by Vincenzo Bugno

photo re: Ali Samadi Ahadi © berner|nurart

photo unten: Sepideh Farsi, Ali Samadi Ahadi, Mehrangiz Kar, Rafi Pitts; © berner|nurart

 

 

 


ART
KÜNSTLER
KALENDER
Beliebte Beiträge
ABOUT US
Kontakt
Mission Statement
About us
nurart.org RUBRIKEN Videos Berlinale 2011 - Iran


© 2010 nurart.org